Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ortsteilrat fordert die Benennung als Enver-Şimşek-Platz ein

Der Ortsteilrat Jena-Winzerla hat 2018 vorgeschlagen, den neu gestalteten Platz vor REWE in Jena Winzerla "Enver                               Şimşek-Platz" zu benennen - auf Initiative von Einwohnerinnen und Einwohner des Ortsteils. Enver Şimşek war das erste Opfer des rechtsterroristischen NSU. Nun erklärte der Oberbürgermeister Jenas, Thomas Nitzsche (FDP) in einem Brief, dass er dies ablehnt. Stattdessen schlägt er eine Umbenennung in "Platz der Demokratie" vor. Unter anderem argumentiert er damit, dass die Umbenennung für den Einkaufsmarkt einen "erheblichen Aufwand" darstellen würde.

Der Ortsteilrat Winzerla hat sich in seiner Sitzung deutlich für die ursprüngliche Idee ausgesprochen. Julia Langhammer, stellvertretende Ortsteilbürgermeisterin Winzerlas (DIE LINKE): "Der NSU stammt aus Jena und hat sich hier politisch sozialisiert. In Jena und insbesondere in Winzerla, wo das Trio aufwuchs, spielen die Namen der vom NSU ermordeten Menschen kaum eine Rolle. Ich bin froh, dass die Bürgerbefragung ergeben hat, dass die Winzerlaer den Namen in den öffentlichen Raum bringen und damit gedenken und erinnern wollen. Wieso der Oberbürgermeister das ablehnt, kann ich nicht nachvollziehen." 

Ganz ähnlich sieht das der stellvertretende Ortsteilbürgermeister Marcus Komann (SPD): "Ein relativ aussagenarmer Name reicht hier nicht. Die Opfer verdienen ein angemessenes Gedenken. Und mit Enver-Şimşek-Platz können wir das verwirklichen und die Erinnerung wach halten." 

Katharina König-Preuss, Mitglied in den NSU-Untersuchungsausschüssen im Thüringer Landtag ergänzt: "Jena stellt sich unter dem Oberbürgermeister Nitzsche nicht der Verantwortung, die aus dem NSU-Terror zu ziehen ist. Eine öffentlich wahrnehmbare Erinnerung in Jena-Winzerla an Enver Şimşek ist ein erster richtiger und wichtiger Schritt. Wir werden uns dafür einsetzen, dass weitere Straßen und Plätze in Jena nach den Opfern des NSU benannt werden."

Wir werden im Kulturausschuss des Jenaer Stadtrats vorschlagen, den Vorschlag des Ortsteilrates Jena Winzerla aufznehmen und den Platz in "Enver Şimşek-Platz" umzubenennen. Andere Fraktionen sind eingeladen, sich dem anzuschließen, dem Willen des Ortsteilrates sowie der Mehrheit der sich beteiligenden Bürger*innen zu folgen und in Jena einen weiteren öffentlichen Ort der Erinnerung zu schaffen." so die Stadtratsmitglieder Langhammer, Komann und König-Preuss sowie Ortsteilbürgermeister und Stadtrat Friedrich-Wilhelm Gebhardt.